Russische Region will mit Blockchain-Plattform Tourismus verbessern

Wie die russische Nachrichtenagentur TASS am 7. Juni berichtete, will die Autonome Region der Chanten und Mansen “Jugra” – auch bekannt als Verwaltungseinheit in Russland – eine Blockchain-unterstützte Tourismusplattform einrichten.

Laut dem Bericht hat Roman Genkel, der Generaldirektor des Entwicklungsfonds der Region, auf dem Internationalen Wirtschaftsforum – welches diese Woche in St. Petersburg stattfand – eine Vereinbarung mit Alexander Borodich, dem CEO des Blockchain-Startups Universa, unterzeichnet. Darin geht es um die Entwicklung der vorher genannten Plattform.

Wie Universa am 7. Juni in einem Blogbeitrag erklärte, soll das System die Aufzeichnung der öffentlichen Ausgaben sowie der teilnehmenden Investoren ermöglichen und somit Transparenz gewährleisten. So behauptet das Startup:

“Die Kennzeichnung des Geldes mittels der Distributed-Ledger-Technologie schützt staatliche Zuschüsse und Investitionen vor Missbrauch.”

Weiters will das Unternehmen die Krypto-Plattform auch mehrsprachig anbieten. Das erklärte Ziel dabei ist, dass alle Teilnehmer dieses touristischen Ökosystems miteinander verbunden werden sollen – wie beispielsweise Anbieter von touristischen Dienstleistungen und Produkten, Transportservices, Gastronomie- und Unterkunftsanbieter sowie Anleger und Touristen.

 

Photo by sergeiff (Pixabay)

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.