Österreich: Finanzministerium fördert FinTech-Startups mit Regulierungs-Sandbox

In einer Mitteilung vom 25. April gab das österreichische Finanzministerium (BMF) bekannt, dass es eine sogenannte “Regulatory Sandbox” für FinTech-Startups einrichtet.

Bei diesem Verfahren können österreichische FinTech-Unternehmen ihre Geschäftsmodelle unter der Aufsicht der nationalen Finanzmarktaufsicht (FMA) überprüfen lassen. Innerhalb der Sandbox sollen nämlich die Gründer in die Lage des Markteintritts versetzt werden, um zu sehen, ob die geltenden Regelungen eingehalten werden können.

Hubert Fuchs, Finanzstaatssekretär, erläuterte die Motivation des Projekts:

Werbung

“Für einige Unternehmen aus der Fintech-Branche ist es besonders schwierig, von Anfang an alle aufsichtsrechtlichen Regelungen und Entwicklungen im Blick zu behalten. Viele von ihnen geben auf und verwerfen ihre Geschäftsmodelle. Dem wollen wir nun gegensteuern.”

Laut dem BMF sei die Regulierungs-Sandox ein ideales Modell zur Gewährleistung der nötigen aufsichtliche Kontrolle, ohne dabei die Innovationen und das Wachstum zu blockieren.

Damit Unternehmen an der Sandbox teilnehmen können, müssen sie gewisse Kriterien erfüllen. So sei es erforderlich, “dass das Geschäftsmodell auf Informations- und Kommunikationstechnologie (z.B. Blockchain) basiert und einen erhöhten Innovationswert aufweist, der im Interesse eines innovativen Finanzplatzes Österreich ist.”

Die Maßnahmen beschränkt sich jedoch nicht nur auf FinTech-Startups, auch etablierten Finanzunternehmen bietet die Regierung Zugang, wenn diese bei dem Test mit den Startups zusammenarbeiten.

Weiters erklärt das BMF, dass nach einer Zulassung in die Sandbox “für das Geschäftsmodell erforderliche Konzessionen gesondert beantragt werden” könnten.

 

Bildquelle: Photo von Kiefer

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.