Italien: Krypto-Unternehmen können nicht mehr registriert werden

Verbot
Italien: Krypto-Unternehmen können nicht mehr registriert werden
Rate this post

In Italien ansässige Unternehmen, die Krypto-Dienste anbieten oder Kryptowährung einsetzen, können sich zurzeit nicht ins Firmenregister eintragen lassen, berichtet der Krypto-Finanzblog The Currency Analysis am 1. Dezember.

Laut Bericht wurde das Gesetz verabschiedet, nachdem man entdeckt hat, dass eine italienische Aktiengesellschaft mit dem Namen S.r.l (‘società a responsabilità limitata’) Kryptowährungen ohne Eintragung  verwendet. Zudem hat sich das Unternehmen auch geweigert, sich im Handelsregister Italiens eintragen zu lassen. Dies führte zu einem Konflikt mit der rechtlichen Haltung des Landes in Bezug auf Kryptowährung, da “alle Vermögenswerte einen messbaren wirtschaftlichen Wert haben müssen.”

Im BGB bezieht sich der Artikel 2465 auf die Verleihbarkeit von Vermögenswerten:

“Diejenigen, die Vermögenswerte in Form von Sachwerten oder Krediten übertragen, sollten einen Bericht beifügen, der die angewandten Bewertungskriterien und die Bescheinigung darüber enthält, dass ihr Wert mindestens dem Wert entspricht, der ihnen für die Bestimmung des Kapitalanteils zugewiesen wird. “

Daher wurde der Registrierungsantrag des Unternehmens abgelehnt, weil es die Anforderungen nicht erfüllen konnte. Das Unternehmen hat dem Gericht jedoch Zugang zu seinen Anmeldedaten und Passwörtern gewährt, um dem Registerführer genügend Material für eine Genehmigung zur Verfügung zu stellen.

Es scheint, dass der italienische Gerichtshof langsam begonnen haben, die Auswirkungen von Kryptowährungen auf die Volkswirtschaft zu erkennen. Da der Handel mit Kryptowährungen vor allem aufgrund seiner volatilen Natur nicht einheitlich ist, war das Gericht der Ansicht, dass die Nation bessere Rahmenbedingungen brauche, um zu kontrollieren und zu überwachen, wie diese neue Währungsform innerhalb des Landes gehandhabt wird.

Dieser Schritt folgt einem wachsenden Trend in der ganzen Welt und vor allem in Europa, wo immer mehr Länder langsam, aber stetig gesetzliche Richtlinien für den Handel mit Kryptowährungen formulieren und versuchen, Regulierungsmaßnahmen für Blockchain-Operationen zu erwirken.

Please follow and like us:
About Dragan M. 136 Articles
Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe mich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit Kryptowährungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*