Ethereum reduziert eigene Inflation

Ethereum reduziert eigene Inflation
Rate this post

Wie Entwickler und Vertreter der Miner gestern beschlossen haben, soll der Mining Reward von 3 auf 2 ETH reduziert werden. Die Hoffnung ist dadurch den Wertverlust von Ethereum zu stoppen. Ebenfalls nach hinten verschoben wird die “Difficulty Bomb”.

Jeden Freitag gibt es ein Ethereum Treffen, an dem neben Entwickler auch Vertreter der Miner und große ETH Besitzer teilnehmen können. Das Treffen bzw. der Call wird live auf Youtube übertragen.

Schon länger ging es darum ob der Mining Reward reduziert werden soll. Aktuell bekommen die Miner für jeden neuen gefundenen Block 3 ETH. Etwa alle 15 Sekunden wird ein neuer Block gefunden. Viele glauben, dass aufgrund der Vielzahl neuer Ether, die an Miner ausgeschüttet werden, die Inflation bei Ethereum zu hoch ist und das einer der Gründe ist warum Ethereum so stark im Wert gefallen ist.

Aktuell gibt es über 100 Millionen Ether. Noch im Jahr 2016 war Vitalik Buterin, der Mitgründer von Ethereum, der Meinung, dass diese Zahl erst im Jahr 2100 erreicht werden wird. Um die Inflation zu reduzieren war schon länger geplant den Mining Reward zu reduzieren. Bei einem Coinvote haben sich auch 99,7% der Teilnehmer dafür ausgesprochen. Einzig die Miner waren noch gegen diesen Vorschlag. Immerhin bekommen sie dadurch 33,3% weniger Mining Reward je Block.

In dem Call gestern sind dann aber alle übereingekommen, dass der Mining Reward reduziert wird. Denn von einem wieder steigenden Ethereum Preis würden auch die Miner profitieren. Zwar würden sie dann weniger ETH bekommen, dass könnte aber in Summe mehr Wert sein, wenn die Reduzierung der Inflation wieder für einen steigenden Kurs sorgt. Die Änderungen sollen mit dem Constantinople Update, dass Ende Oktober oder Anfang November durchgeführt wird integriert werden.

Ebenfalls beschlossen wurde, dass die „Difficulty Bomb“ nicht entfernt aber die Auslösung nach hinten verschoben werden wird. Die „Difficulty Bomb“ wurde bei Ethereum eingeführt um zu erzwingen, dass die Kryptowährung vom energieaufwendigen Proof-of-Work zum Proof-of-Stake Algorithmus wechselt. Dieser soll allerdings nur langsam integriert werden und ist aktuell auch noch nicht marktreif. Wenn die „Difficulty Bomb“ ausgelöst wird führt es dazu, dass das Minen von Ethereum immer unrentabler wird. Im Frühjahr nächsten Jahres würde es dann für niemanden mehr Sinn machen Ethereum zu minen. Letztendlich wird die Auslösung jetzt aber noch einmal verschoben und die Entwickler bekommen mehr Zeit für die Entwicklung und Fertigstellung des Proof-of-Stake Algorithmus (Casper).


Wer noch kein Ethereum besitzt kann die Kryptowährung bei Coinbase (10$ Startguthaben Gratis) gegen Euro kaufen. Alternativ könnt ihr auch Bitcoins und andere Kryptowährungen bei eToro erwerben. Bei Plus500 oder BitMEX (Anleitung) lässt sich Ethereum (und andere Kryptowährungen wie BTC, TRX, XRP, ADA) auch mit einem Hebel von maximal 1:300 handeln.

Please follow and like us:

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*