Estland: Krypto-Regulierungen werden durch Gesetzesänderung verschärft

Anti-Geldwäsche

Das estnische Finanzministerium wird demnächst Änderungen an einem kürzlich verabschiedeten Finanzvorschlag hinzufügen, wodurch auch die Rahmenbedingungen für Kryptowährungen “verschärft” werden sollen, berichtet die estnische Finanzzeitung Äripäev am 28. November.

Dem Artikel zufolge ist diese Woche in Estland eine neue Version des Gesetzes zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) und der Terrorismusfinanzierung in Kraft getreten, um den Rechtsvorschriften der sogenannten “Vierten Geldwäsche-Richtlinie” der EU nachzukommen.

Die in dieser Woche eingeführte Verordnung soll angeblich “Tauschbörsen für virtuelle Währungen” sowie “virtuelle Zahlungsdienstanbieter” in die Verordnung miteinführen, während zuvor nur “alternative Zahlungsdienstanbieter” miteinbezogen waren.

Werbung

Zudem hat die Finanzaufsichtsbehörde (FI) angeführt, dass Kryptowährungen sowie Institutionen und Unternehmen, die Krypto-Dienste anbieten, Geldwäscherisiken eingehen. Dies ist laut Äripäev angeblich der Grund, warum neue Änderungen an den Gesetzen erforderlich sei.

Nach Angaben von Cointelegraph hat Estland nun seine Pläne zur Freigabe von Estcoin, einer nationalen digitalen Währung, zurückgenommen. Zuvor hat Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank, die Idee einer landeseigenen Kryptowährung kritisiert.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.
�ber Dragan
Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.