Ethereum-Entwickler überlegen kleinere Hard Forks im Drei-Monate-Rhythmus zu starten

Beim zweiwöchentlichen Treffen der Kernentwickler von Ethereum (ETH) wurde über die Einführung von kleineren und frequenteren Hard Forks (Netzwerkupdates) diskutiert. Aktuell finden die Updates etwa alle sechs Monate statt.

Die Frage nach Zeit zwischen den kleinen Netzwerkanpassungen wurde von Tim Beiko, dem Moderator des Treffens, angeschnitten, da er diese als ein fortlaufendes Thema beschrieb. Ein anderer Entwickler begann die Diskussion und verwies dabei auf die Position des Core-Entwicklers Alexey Akhunov zu dem Thema, der sich in der Vergangenheit bereits für kürzere Fristen zwischen den Forks aussprach.

Dabei fragte der Dev in die Runde, ob denn jemand einverstanden sei, “alle drei Monate eine Hard Fork durchzuführen“. Drei Entwickler lehnten den Vorschlag ab, ein anderer namens Joseph Delong meinte, dass drei Monate zu schnell für die Wende seien.

Schließlich äußerte sich der Core-Dev Martin Holst Swende mehr oder weniger positiv zu dem Vorschlag:

“Solange wir nicht alle drei Monate an große Hard Forks gebunden sind. Also eher wie Gelegenheitsfenster, wenn die Dinge erledigt sind.”

Durchführbarkeit und Sicherheit muss gewährleistet werden

Ein anderer Dev schlug vor, dass “es ein paar Dinge gibt, die wir wahrscheinlich automatisieren müssen, um das wirklich gut machen zu können“. Denn nur mit einer verlässlichen Automatisierung des Prozesses können Hard Forks in einer solch kurzen zeit programmiert werden.

Weiters ist der Security-Check bei solch kurzes Updates womöglich nicht ausreichend. So können bereits vorhandene Bugs (Programmierfehler) in der Hard Fork umbemerkt in das nächste Netzwerkupdate übergehen, weil den Entwicklern nicht genug Zeit bleibt, diese auszumachen und zu beseitigen.

Aktuelle und flexible Anpassungen

Neben den allgemeinen Hürden wie Durchführbarkeit und Sicherheit bieten kürzere, frequentere Hard Forks auch Vorteile. So kann das Team die Anpassungen schnell und flexibel durchführen, kurzfristig auf eventuelle Risiken reagieren und Änderungen im Protokoll isoliert bearbeiten.

Zudem soll die Deployment-Dauer für Updates, die für mehrere Hard Forks nötig ist, ebenfalls abnehmen. Denn dadurch, dass weniger EIPs (Ethereum Improvement Proposal), oder auch Verbesserungsvorschläge, getestet werden müssen, werden längere Beobachtungs- und Testphasen durch häufigere Updates ungemein verkürzt.

 

Bildquelle: Photo von wuestenigel


Möchtest du Ethereumkaufen? Klick hier für weitere Infos.

Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden.

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.