DLive holt sich PewDiePie – der Durchbruch?

Heute startet der erste Live Stream des YouTuber PewDiePie auf der blockchainbasierten Streaming Plattform DLive. Wer mitstreamen möchte, kann von 50.000 US-Dollarn profitieren, die PewDiePie über die hauseigenen LINO Points an andere Content Creator spenden möchte. Los geht es heute um 19 Uhr deutscher Zeit.

Bereits am 9. April kündigte der 29-jährige Schwede die zukünftige Zusammenarbeit an. DLive basiert auf dem dezentral und autonom aufgebauten Lino-Testnetzwerk. Ab heute wird der Streaming Star also ausschließlich über DLive streamen. Das könnte dem Netzwerk zu größerer Bekanntheit verhelfen.

Felix Kjellberg aka PewDiePie verlässt YouTube und Twitch

PewDiePie oder Felix Kjellberg mit bürgerlichem Namen gehört mit 93 Millionen Abonnenten und 21 Milliarden Zuschauern zu den zehn größten YouTubern aller Zeiten. Sein geschätztes jährliche Einkommen beträgt rund zehn Millionen US-Dollar.  Doch Streaming Anbieter wie YouTube oder Twitch behalten 30-50 Prozent des Umsatzes der Künstler ein. DLive versucht sich nun an einem anderen Ansatz.

PewDiePie erklärt den Wechsel folgendermaßen: „Persönlich denke ich, dass es wirklich cool ist, eine Website zu haben, die den Ersteller von Inhalten an die erste Stelle setzt. Ich bin wirklich begeistert von DLive und freue mich, endlich wieder Live-Streaming zu betreiben“.

DLive belohnt die Community und nicht das Unternehmen: Ein Modell für die Zukunft?

DLive könnte gewissermaßen als moderner Fintech Anbieter bezeichnet werden. Schließlich bietet das Angebot eine Alternative zu den zentralisiert aufgebauten Medienplattformen. Der DLive-Gründer Charles Wayn erklärt: „Seit Jahren tragen wir [Nutzer] dazu bei, dass traditionelle Plattformen zu Milliardenunternehmen wurden. Aber was haben wir im Gegenzug bekommen? Höhere Monetarisierungsbarrieren, unfaire Content-Promotion und geringere Einnahmen aufgrund gestiegener Plattformgebühren.“ Bei DLive basieren die Finanzen auf der Kryptowährung LINO. 90,1 Prozent der Einnahmen gehen an die Content Ersteller.

9,9 Prozent gehen an die an der Governance der Plattform beteiligten Nutzer. Durch die Inflation der zugrundeliegenden Kryptowährung wird die Plattform an sich finanziert. Der Wechsel PewDiePies von YouTube/Twitch zu DLive könnte eine große Anzahl von neuen Usern zu dem innovativen Netzwerk locken. Gleichzeitig könnte die erhöhte Präsenz auf das monetäre Ungleichgewicht herkömmlicher Streaming Anbieter verstärkt hinweisen.

Bildquelle: Dlive

Alex Kons

Ich habe Deutsch als Fremdsprache, Asien- und Orientwissenschaften und Arabistik studiert. Seit fünf Jahren beschäftigte ich mich mit Themen rund um die verschiedenen Aspekte der Kryptowährungen und habe dies als Übersetzerin und Texterin zu meinem Beruf gemacht.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.