Deutsche Bank, HSBC und weitere führen erste Blockchain Transaktionen durch

Über eine Woche hinweg haben mehrere große Banken erfolgreich Transaktionen auf der we.trade Plattform zwischen 5 verschiedenen Ländern durchgeführt.

Mit der we.trade Plattform zeigen die großen Banken, dass sie bei der Blockchain Entwicklung nicht nur zuschauen, sondern auch an eigenen Varianten arbeiten. Ursprünglich basiert die we.trade Plattform auf der IBM Blockchain Plattform. Diese wurde von einem Bankenkonsortium aus 9 Banken weiterentwickelt. Zu den ursprünglichen Partnern gehören: Deutsche Bank, HSBC, KBC, Natixis, Nordea, Rabobank, Santander, Societe Generale und UniCredit.

Neben Transaktionen können auf der we.trade Plattform auch Smart Contracts ausgeführt werden. Dadurch können sich zukünftig für den Finanzhandel ganz neue Möglichkeiten ergeben.

In einem ersten Test konnten jetzt 10 Unternehmen erfolgreich Transaktionen in 5 unterschiedliche Länder vornehmen. Internationale Zahlungen sind auch der interessanteste Markt derzeit für Blockchain Transaktionen. Denn bisher dauern Zahlungen zwischen unterschiedlichen Ländern sehr lange und sind kostenintensiv. Dies hängt vor allem auch damit zusammen, dass häufig mehrere Finanzinstitute involviert sind und auch unterschiedliche Währungen. Besonders häufig finden international Rücküberweisungen statt, also Geldüberweisungen von Migranten zurück in ihre Heimatländer. Ein Anwendungsfall bei dem auch Ripple seine Stärken sieht.

Nach dem erfolgreichen Test ist davon auszugehen, dass die Unternehmen von we.trade versuchen werden weitere Partner an Board zu holen und die Plattform damit zu einer Art Standard für den Zahlungsverkehr zu machen.

Wie bereits erwähnt steht die we.trade Plattform damit in Konkurrenz zu Ripple. Beide Technologien haben ähnliche Anwendungsfälle. Ripple wirkt dabei allerdings wesentlich agiler und kann bereits über 100 Banken als Partner vorweisen.


Wer noch kein Ripple besitzt kann die Kryptowährung bei Binance gegen Bitcoins kaufen. Eine Anleitung dazu findet ihr hier. Wem dies zu kompliziert ist kann Ripple auch einfach gegen Euro bei eToro kaufen. Bei Plus500 lässt sich Ripple auch mit einem Hebel von maximal 1:300 handeln.

Please follow and like us:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*