BKA-Bericht: Online Banking in Deutschland sicher wie nie zuvor / Phishing Rückgang um 50 %

Nie war Online Banking in Deutschland sicherer. Dies geht aus einer Statistik des Bundeskriminalamtes hervor. Im Jahr 2018 gab es lediglich 723 sogenannte “Phishing-Fälle” im Bereich des Online Banking. Zum Vergleich: im Jahr 2014 waren es noch 6.984 Stück. Seither hat sich die Anzahl dieser Betrugsdelikte um rund 90 Prozent verringert.

Phishing ist laut Bundeskriminalamt der “digitale Identitätsdiebstahl”. Konkreter: der Diebstahl der Login-Daten. Im Bereich Online Banking konnte hierbei im Vorjahresvergleich sogar ein Rückgang von knapp 50 Prozent erreicht werden. Insbesondere von 2013 bis 2014 kam es jedoch zwischenzeitlich auch zu einem starken Anstieg der Delikte. Die Phishing-Fälle nahmen innerhalb eines Jahres um mehr als 70 Prozent zu. Seit 2014 zeichnet sich jedoch ein Trend mit klar sinkender Tendenz ab. Zudem gebe es in diesem Segment nach Aussagen des Bundeskriminalamtes nur eine sehr geringe Dunkelziffer. Dies läge daran, dass Banken den Kunden nur dann Beträge rückbuchen, wenn diese eine Strafanzeige erstatten.

Werbung

Es scheint unter den kriminellen Akteuren eine bevorzugte Phishing-Methode zu geben: Folgt man Untersuchungen der Commerzbank, dann ist Scam via Malware seltener an der Tagesordnung. Häufiger sei es der Fall, dass die Betrüger an Online Banking Login-Daten kommen, indem sie E-Mails versenden und um die Preisgabe der Daten verleiten. Weshalb die Delikte so stark zurück gegangen sind, kann nicht eindeutig beziffert werden – vermutlich sind hierfür mehrere Gründe verantwortlich. Das Bundeskriminalamt verweist unter anderem darauf, dass Anfang 2019 eine bundesweit operierende Gruppe zerschlagen worden sei, welche sich in der Vergangenheit auf illegale Art und Weise Zugang zu Online Banking Accounts verschafft habe.

Online Banking Sicherheit steigt rasant an, Bevölkerung dennoch skeptisch

Obwohl die für die Kriminellen erfolgreich verlaufenen Delikte im Bereich Online Banking stark sinken, ist ein Großteil der Bevölkerung nach wie vor kritisch gegenüber den Online-Transaktionen eingestellt. Nach einer Umfrage von “tns-infratest” sind nur 25,3 der Befragten der Überzeugung, dass Online Banking “nicht gefährlich” oder “weniger gefährlich” sei. Im Gegenzug sind sogar 18,7 Prozent der Auffassung, dass Online Banking “sehr gefährlich” sei.

Online Banking wird immer wichtiger – dies zeigt nicht zuletzt auch das rasante Wachstum von Fintechs wie Revolut oder N26. Dass sich die Sicherheit stark erhöht, scheint diesen in die Hände zu spielen. Allerdings wurde in dieser Analyse von Kryptoszene.de deutlich, dass es nicht immer eine Korrelation zwischen der Entwicklung der tatsächlichen Delikte und dem gefühlten Sicherheitsgefühl der Kunden gibt.

 

 

Photo by mohamed_hassan (Pixabay)

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.
Raphael L.
Raphael, studierter Politikwissenschaftler, ist unser Mann für tiefgehende Analysen und Anlagetipps. Aussichtsreichste Aktien, Krypto Potentiale und vielfältige Branchen, Raphael liefert ganz besonders spannende Themen.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.