Binance kurz vor Sprung in den US-Markt

Die Zweigstelle der Kryptobörse Binance, Binance.US, soll bereits  in den kommenden Wochen starten. Erstmalig führt die neue Krypto-Exchange einen KYC-Registrierungsprozess durch. Der eigentliche Handel ist allerdings noch nicht freigegeben.

Step by Step in Richtung Binance.US

Den neuen Krypto-Arm der Binance Börse in den USA beschreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung wie folgt: „Binance.US ist ein schneller, konformer und sicherer Digital Asset Marktplatz. Als lokaler Partner des globalen Binance-Ökosystems bringen wir die branchenführende Technologie, Geschwindigkeit und Ausführung von Binance an die täglichen Benutzer in den Vereinigten Staaten.“

Damit die Nutzer auf der Plattform voll durchstarten können, müssen sie einen intensiven KYC Prozess durchlaufen. Nachdem der Know Your Customer-Prozess freigeschaltet wurde, könnte der Handel mit den Kyptowährungen ja eigentlich starten. Allerdings lässt sich Binance.US mit der Freischaltung des Tradings noch ein wenig Zeit. Dies soll den neuen Kunden ausreichend Zeit geben, um sich mit der Plattform vertraut zu machen und die reibungslose Eröffnung der Bitcoin Konten zu gewährleisten.

Die Registrierung erfolgt zunächst ausschließlich über die Desktop-Version von Binance.US: „Wir werden für den ersten Start den Desktop/Mobil-Webzugang bereitstellen und werden in Zukunft eine App-Version haben. Bedenken Sie, dass wir gerade erst anfangen und unser Angebot für Sie ausbauen.“

Der KYC Prozess auf Binance.US

Um sich erfolgreich bei Binance.US als Trader anzumelden, müssen die Benutzer einen gültigen Personalausweis, Führerschein oder Reisepass besitzen. Zusammen mit der Angabe der Sozialversicherungsnummer müssen die Interessenten eine Kopie ihres Ausweisdokuments hochladen. Bisher ist noch nicht abschließend geklärt, in welchen Staaten das Binance.US Angebot tatsächlich verfügbar sein wird. Somit erhalten aber einige Krypto-Fans aus den USA wieder Zugang zum Angebot. Dieses schränkte das Unternehmen in der letzten Zeit massiv für die Nutzer aus den USA ein.

Bildquelle: Photo von Cryptodost

Alex Kons

Ich habe Deutsch als Fremdsprache, Asien- und Orientwissenschaften und Arabistik studiert. Seit fünf Jahren beschäftigte ich mich mit Themen rund um die verschiedenen Aspekte der Kryptowährungen und habe dies als Übersetzerin und Texterin zu meinem Beruf gemacht.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.